Pflegebett

Pflegebetten für Kinder / Kinderpflegebetten


Insbesondere müssen die Pflegebetten für Kinder einige Anforderungen erfüllen, die zum Einen den kleinen Patienten gerecht werden und zum Anderen den Eltern die Pflege erleichtern. Auch in einem Pflegebett benötigen Kinder ihre Freiräume, die sie nutzen können. Gleichzeitig muss aber genauso noch der Schutz gewährleistet sein und die kleinen Patienten müssen sich im Bett geborgen fühlen. Ebenfalls sollten die Pflegebetten für Kinder Transparenz bieten, was bereits viele Hersteller aus diesem Bereich verwirklicht haben. Mit einem durchsichtigen Kunststoffglas können einerseits die pflegebedürftigen Kinder an ihrer Umwelt teilnehmen und andererseits können die Eltern so stets den Blickkontakt mit ihrem Kind halten und gleich sehen, wenn es sich nicht wohlfühlt oder einen Wunsch hat.

 


Unterschiede „normale“ Pflegebetten und Kinderpflegebetten


Wie jeder sicherlich weiß, können die herkömmlichen Pflegebetten in der Höhe verstellt werden und auch ein Verstellen des Kopf- und Fußteils ist möglich. An den Seiten sind Gitter angebracht, um so ein Herausfallen der zu pflegenden Person zu vermeiden. Viele der Pflegebetten besitzen diese Eigenschaften, die meistens auch ausreichend sind. Allerdings ist das bei den Pflegebetten für Kinder nicht genug an Komfort, damit sie sich darin wohlfühlen können.

Die Kinderpflegebetten sollten schön kuschelig und bequem sein. Mit einigen Farbtupfern am Bett erhält der pflegebedürftige Nachwuchs gleichzeitig ein Gefühl von Geborgenheit. An den Seiten sollten die Kinderpflegebetten mit Glas ausgestattet sein, so dass die pflegende Person das Kind stets im Auge behält.

Kindgerechte Pflegebetten


Einen ganz besonderen Stellenwert nehmen die Pflegebetten bei Kindern ein, sie sind nicht nur ein Schlafplatz, sondern auch der Spielplatz. Ebenfalls ist das Bett eine Burg, in die sich Kinder gerne zurückziehen. Sie spielen, lesen, hören Musik und machen sogar einige Turnübungen im Bett. Das Bett ist der Lieblingsplatz zum Kuscheln und Träumen und kann gleichfalls der Ort sein, wenn Kinder traurig sind oder schmollen.

Für Kinder ist das Aussehen des Bettes wichtig, es muss sie optisch ansprechen und mit einem farbigen Design wird es für sie zu einem wahren Highlight. Die Farben und Formen sind bei Pflegebetten für Kinder genauso wichtig, wie die Haptik. Nicht allein mit den Augen entdecken die kleinen Patienten ihre Umwelt, sondern gleichermaßen mit ihren Händen. Sie müssen alles ertasten und erfühlen, was wiederum den Tastsinn fördert. Für Kinder sollten die Pflegebetten so ausgewählt werden, dass sie auch ihre haptischen und zugleich visuellen Wahrnehmungen ansprechen. Somit können Eltern ihren pflegebedürftigen Kindern mit dem Pflegebett einen Spaßfaktor bieten, womit noch zusätzlich ihre Fantasie angeregt wird.

Das Pflegebett als Lernstätte


Das Pflegebett für Kinder wird vielseitig genutzt, so dass es auch zu unterschiedlichen Zwecken zum Einsatz kommt. Ebenso wird das Bett von zahlreichen Therapeuten gleich als Therapieliege verwendet. Es sollte ausreichend Bewegungsfreiheit im Pflegebett vorhanden sein, denn dann können genauso die Propriozeption und Tiefensensibilität der Kinder angesprochen werden. Dies ist besonders für die Bahnung der Nervenendungen und die Entwicklung des Gehirns wichtig.

Ausstattung der Pflegebetten für Kinder


Bei Kindern mit einem Handicap können die motorischen Fähigkeiten eingeschränkt sein und genauso Krampfanfälle und Spastiken machen es den Kleinen schwer, dass sie sich zielgerichtet bewegen können. Somit entstehen schnell Gefahren, durch die sich Kinder verletzen können. Damit diesen vorgebeugt werden kann, müssen die Betten spezielle Ausstattungen aufweisen. Für die Kinderpflegebetten müssen die seitlichen Bettgitter in unterschiedlichen Ausfertigungen und Bauhöhen angeboten werden. Das können beispielsweise Acrylglasscheiben oder Stäbe sein. Nur so kann man den individuellen Ressourcen und Bedürfnissen des Kindes gerecht werden. An erster Stelle steht bei den Pflegebetten für Kinder stets die Sicherheit und hier findet das Medizinproduktegesetz seine Anwendung, in dem die normgerechte Bauweise geregelt ist. Über viele Jahre hinweg werden die Pflegebetten täglich genutzt, so dass sie eine äußerst gute Funktionstüchtigkeit und Stabilität aufweisen müssen. Und hierfür ist das Engagement der Hersteller gefragt, die nicht an der falschen Stelle sparen sollten, wie vielleicht beim Bemessen der Holzdimensionen.

Bei der Herstellung der Pflegebetten für Kinder sollte auf natürliche Materialien zurückgegriffen werden, damit nicht noch zusätzlich zur Behinderung eine allergische Reaktion auftritt. Sicherlich wird sich das nicht immer in die Praxis umsetzen lassen, doch sollte den natürlichen Materialien der Vorzug gewährt werden, bevor synthetische Produkte gewählt werden.

Des Weiteren sollte der Einlegerahmen in der Höhe zu verstellen und gleichzeitig mit verschiedenen Funktionen ausgestattet sein. Damit kann die häusliche Pflege für die Eltern oder den ambulanten Pflegedienst doch deutlich erleichtert werden.

Pflegebetten zum Wohlfühlen und Erleben


Auch bei den Pflegebetten spielt der Wohlfühlfaktor eine entscheidende Rolle, welcher den Gesundheitszustand des Kindes beeinflusst. Nicht allein die kuschelige Bettwäsche mit Prinzessinnen, Tieren und den vielen anderen Motiven oder die Plüschtiere sind hierbei wichtig, sondern muss das Pflegebett aus angenehmen Materialien gebaut sein. Vor allen Dingen ist hierbei glattes und wohlgeformtes Holz zu empfehlen. Sehr beliebt ist hierbei massives Buchenholz, das mit einem speichel- und schweißechten Lack bearbeitet wird und sich samtweich anfühlt. Dieses Material kommt dem physiologischen Empfinden der Kinder nah. Das Greifen kann zum Beispiel mit geschliffenen Rundstäben am Bett gefördert werden. Weiterhin werden mit diesen Stäben die kleinen Patienten bei ihren Laufübungen unterstützt.

Gleichermaßen muss je nach Behinderung des pflegebedürftigen Kindes die Matratze ausgewählt werden. Zwar lieben Kinder die angenehmen weichen Matratzen, doch sollte bei der Auswahl die Schwere des Handicaps entscheidend sein. Nur so können sich Kinder auch wirklich wohlfühlen und mit dem verwendeten Material Holz wird auch die haptische Wahrnehmung angesprochen.

Probleme beim Ein- und Durchschlafen

Pflegebedürftige Kinder haben oftmals Probleme beim Ein- oder Durchschlafen, so dass sich die Eltern viel Zeit für sie nehmen müssen. Es kann durchaus vorkommen, dass sich ein Elternteil mit zum Kind dazu legen muss, damit es überhaupt einschlafen kann. Auch das Aufwachen in der Nacht ist nicht außergewöhnlich und oftmals schlafen die lieben Kleinen genauso wenig hier wieder alleine ein. Ebenfalls müssen einige Kinder sogar mitten in der Nacht gepflegt werden, wie das Wechseln von Windeln oder es muss eine andere Lagerung vorgenommen werden. So verbringen Eltern Tag und Nacht viel Zeit in und um das Pflegebett. Aus diesem Grund sollte es eine annehmbare Größe haben, die sich sogar zum Therapieren eignet oder für einen Aufenthalt für die Eltern mit geeignet ist.