Pflegebett

Zubehör für Pflegebetten


Für Pflegebetten bieten die Hersteller unterschiedliches Zubehör, welche das Leben der pflegebedürftigen Menschen erleichtern sollen. Damit sollen sie sich ein Stück ihrer Mobilität erhalten können und selbst einige Handgriffe vornehmen können, ohne immer auf die Hilfestellung von anderen angewiesen zu sein. Aber auch für die Pfleger stellt das Zubehör für Pflegebetten eine echte Erleichterung bei der Pflege dar. Für die häusliche Betreuung ist das vielfältige Zubehör für Pflegebetten die Grundlage für eine optimale Pflege. Dadurch lassen sich angenehmere und auch leichtere Rahmenbedingungen für den Pflegenden und den Pflegebedürftigen schaffen, die eine bessere Lebensqualität für beide Seiten bietet.

Die Liegefläche und Bedienbarkeit als grundlegendes Zubehör


Zahlreichen Anforderungen und Wünschen muss heute ein Pflegebett gerecht werden und dabei spielt die Lagerung des zu Pflegenden eine wichtige Rolle. Bei der Auswahl der Pflegebetten sollte auf eine geteilte Liegefläche geachtet werden, die drei- oder besser noch viergeteilt gewählt werden sollte. Somit werden mehrere Möglichkeiten geboten, wie beispielsweise das Kopf- und Fußteil mehrfach verstellt werden können, um dem Pflegebedürftigen ein möglichst komfortables Liegen bieten zu können.

Nicht zu vergessen ist die Bedienbarkeit der Betten, so hat sich in der Praxis eine stufenlose Höhenverstellbarkeit bewährt. Von Vorteil ist ein höhenverstellbarer Lattenrost, der den bequemen Einstieg ermöglicht. Damit dem pflegebedürftigen Patienten ein gewisser Freiraum geboten werden kann, sollte die Bedienbarkeit elektrisch erfolgen. Gleichzeitig entlastet das den Pfleger, der für das Verstellen der Liegefläche keine Muskelkraft mehr aufwenden muss, wenn die Liege- in die Sitzposition verändert werden soll. Gerade für das Einnehmen von Mahlzeiten ist dies eine große Erleichterung für beide Parteien.

Betttische als Zubehör für das Pflegebett


Des Weiteren gibt es beim Zubehör für Pflegebetten die Betttische, die vielseitig einsetzbar sind. Die Betttische werden in der fahrbaren Variante angeboten, wobei sich die einseitige Konstruktion einfach unter das Bett schieben lässt und sich lediglich die Tischplatte über der Liegefläche befindet. Der Tisch sollte hierbei in der Höhe stufenlos zu verstellen sein und somit individuell an die jeweilige Betthöhe angepasst werden können. Eine seitliche Verstellung und Neigung ist in der Regel meistens problemlos durchzuführen, so dass sich sogar der Patient den Tisch nach seinen eigenen Bedürfnissen einstellen kann. Damit den darauf platzierten Gegenständen ein sicherer Halt gewährleistet wird, ist die Tischplatte mit einer Umrandung versehen. Der Betttisch findet seinen Einsatz beim Essen, Trinken, Lesen, Schreiben oder anderen Dingen, die der pflegebedürftige Patient machen will.

Seitengitter für Pflegebetten


Seitengitter bei Pflegebetten sind oft ein Muss; damit wird ein Herausfallen des Patienten aus dem Bett vermieden. Mit den neuesten Technologien sind heute die Seitengitter gefertigt, so dass sie nicht nur eine Größe aufweisen, sondern genauso in der verstellbaren Ausführung erhältlich sind und dem Betroffenen noch mehr Sicherheit im Bett bieten können. In mehreren Stufen können die Gitter in der Länge eingestellt werden, so können sie beispielsweise auf 66, 86 oder 106 Zentimeter reguliert werden. Ebenfalls können die Seitengitter als Aufstehhilfe genutzt werden.

Aufrichten im Pflegebett


Ein weiteres Zubehör für Pflegebetten ist die Bettleiter, die einfach am Bettende befestigt werden kann. Mit diesem Teil kann sich der Patient ohne fremde Hilfe im Bett aufrichten und es kann gleichzeitig als Aufstehhilfe genutzt werden. Bewährt hat sich die Bettleiter beim Transfer zur Bettkante und zum Kopfende. Befestigt wird dieses Zubehör einfach am Bettpfosten, dafür wurde extra eine Schlaufe gefertigt. Damit die Handhabung erleichtert wird, sind versetzt Griffschlaufen vorhanden.

Eine weitere Aufrichthilfe im Pflegebett ist der so genannte Bettgalgen. Dieser ist meistens am Kopfende installiert und mit einem Triangelgriff gefertigt. Gleichermaßen kann dieses Zubehör an der Wand befestigt werden und ist in unterschiedlichen Winkeln schwenkbar sowie arretierbar. Aber auch als freistehendes Modell ist der Bettgalgen erhältlich und kann somit für fast jedes Bett verwendet werden.

Verrutschen im Bett vermeiden


Soll die Liegefläche verkürzt werden, um ein Verrutschen im Bett zu vermeiden, so empfiehlt sich ein Bettverkürzer. Damit kann die Liegefläche um mehrere Zentimeter verkürzt werden und gleichzeitig wird im Gesäßbereich die Druckbelastung reduziert. Somit erhält der Patient im Bein- und Fußbereich eine größere Bewegungsfreiheit und auch der Druck der Bettdecke wird durch die hohe Fußplatte verringert. Damit dem Druck auf die Fußsohlen vorgebeugt wird, ist der Bettverkürzer mit einem weichen Material versehen, wobei es sich meist um eine Fellauflage handelt, worunter sich eine Schaumstoffpolsterung befindet.

Verschiedene Halter für Pflegebetten


Erhält der pflegebedürftige Patient Infusionen, so ist ein Infusionshalter unverzichtbar. Solche Halter werden gleichfalls beim Zubehör für Pflegebetten angeboten. Die Infusionshalter gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und für die häusliche Pflege finden meistens die Modelle ihre Verwendung, die mit Hilfe von Feststellzwingen am Bett befestigt werden können. Damit wird gleichzeitig die Stolpergefahr vermieden, die ansonsten bei den fahrbaren Infusionshaltern, wie man sie aus dem Krankenhaus kennt, vorhanden ist.

Viele pflegebedürftige Menschen, die zu Hause gepflegt werden, können ihren Urin nicht mehr halten. Hier kommt der Urinflaschenhalter zum Einsatz, der leicht an einer beliebigen Stelle am Rahmen des Pflegebettes befestigt werden kann. Mit einer Universalklemme wird er am Bettrahmen befestigt, so dass er nicht herunterfallen kann.

Als Zubehör für Pflegebetten wird ebenso der Drainagesackhalter angeboten, der mit zwei Schlaufen für Drainagesäcke ausgestattet ist. Auch er wird am Bettrahmen befestigt und an der Universalklemme können genauso andere Gegenstände aufgehangen werden.

Beleuchtung am Pflegebett

Beim Zubehör für Pflegebetten werden unterschiedliche Beleuchtungsmittel angeboten, die schwenkbar sind. Sie können als moderne oder elegante Bettleuchte gewählt werden, die ein wohnliches Gefühl vermittelt. Mit einem Handschalter können sie ein- und ausgeschaltet werden. Mit den Bettleuchten wird dem Patienten die Möglichkeit geboten, ein Buch zu lesen, zu schreiben oder andere Dinge zu erledigen, ohne die Deckenbeleuchtung einzuschalten, die auch oftmals nicht ausreichend Licht auf das Bett wirft.

Rutschbrett für den problemlosen Transfer

Damit etwa der Transfer vom Pflegebett in den Rollstuhl problemlos verläuft, ist ein Rutschbrett sinnvoll. Dieses Brett ist mit einer sehr glatten Oberfläche versehen, damit der Widerstand der Reibung minimiert wird. Somit kann das Überwechseln leicht von statten gehen und das Brett kann anschließend leicht entfernt werden. Hierbei haben sich die dreiteiligen Rutschbretter in der Praxis bewährt, die in der Länge zu falten, biegsam und somit auch geschmeidig sind.