Pflegebett

Wohnraumgestaltung mit einem Pflegebett

 

Niemand wünscht sich das, aber trotzdem ist unter bestimmten Umständen ein Pflegebett im Haus notwendig. Sei es, um einen älteren, gebrechlichen Menschen ein komfortables Betreuen zu ermöglichen, oder einem behinderten Menschen den Alltag zu erleichtern.

Wir nun ein Pflegebett benötigt, so heißt es nicht, dass dieses in einem kahlen weißen Zimmer, wie in einem Krankenhaus oder Pflegeheim stehen muss. Es gibt durchaus genügend Möglichkeiten, einen Wohnraum für zu pflegende Angehörige schön zu gestalten.

 

Das Pflegebett im Raum ersetzt nur das „normale Bett“, alle übrigen Einrichtungen können nach Wunsch erfolgen. Neben Kleiderschränken, Vitrinen sowie einen kleinen Esstisch wäre eine Wohnwand besonders für Pflegebedürftige eine schöne Ergänzung. Pflegebedürftige Personen verbringen viel Zeit im Raum. So kann die Wohnwand günstig für technische Geräte, wie Fernseher oder Steroanlagen genutzt werden, aber auch für die Ablage von Büchern und Zeitschriften. Dadurch bleibt der Raum ordentlich und klar strukturiert.

 

Liebevoll gestaltete Wände tragen zum Wohlfühlen des Patienten bei. Bevorzugt sollen helle Farben, wie gelb oder Pastelltöne verwendet werden. Vorhang und Bettwäsche können dann auch noch auf die dominante Farbe im Raum abgestimmt werden. Schließlich sorgt noch etwas Dekoration für abwechslungsreiche Anblicke.


Besonders für einen Raum, in welchem sich eine Person sehr viel aufhält, ist es ratsam, die Dekoration öfters auszuwechseln. Ein Vorschlag wäre, die jeweilige Jahreszeit mit Dekorationsartikeln und dazu abgestimmten Bilder in den Raum zu bringen. Es müssen im Frühling nicht unbedingt echte Blumen sein, schließlich gibt es schon sehr schöne Nachbildungen, die machen weniger Arbeit und erzeugen auch keine eventuellen allergischen Reaktionen. Wird der Raum dann noch im Sommer durch Erinnerungsstücken aus dem Urlaub, wie Muscheln oder einem kleinen Segelboot verschönert und im Herbst mit bunten Laubnachbildungen, so wird der Bewohner sicher unendlich dankbar dafür sein, dass er trotz Pflegebedarf ein wenig am Lauf der Jahreszeiten teilhaben darf. Besonders in der Advent- und Weihnachtszeit sollten auch kranke Menschen die Möglichkeit haben, sich an Tannenzweigen, schönen Kerzen und Weihnachtsdekorationen zu erfreuen.


Schön gestaltete Räume wirken sich auf das psychische Wohlbefinden der kranken Menschen sehr positiv aus, wodurch sich der Arbeitsaufwand auf alle Fälle lohnt.